Kinder

Logopädie für Kinder in Leipzig - Lernen durch Spaß mit großem Erfolg

Bei der logopädischen Therapie von Kindern unterscheidet man, ebenso wie bei Erwachsenen, zwischen Stimmstörungen, Schluckstörungen, Sprechstörungen und Sprachstörungen. Innerhalb dieser Bereiche ergeben sich verschiedene Krankheitsbilder, welchen wir in unserer logopäpischen Praxis in Leipzig gezielt entgegenwirken.

Mit einer einfühlsamen Spieltherapie unterstützen wir Ihr Kind dabei, sein sprachliches Gleichgewicht zu finden. Wir lachen und spielen gemeinsam. Wir machen Faxen und schneiden Grimassen, basteln mit den Händen und toben wild umher. Ihr Kind darf sein Lieblingsspielzeug mitbringen und sich von der ersten Minute pudelwohl bei uns fühlen. So macht Lernen am meisten Spaß und bringt den größten Lernerfolg.

Eltern können unsere Arbeit gezielt unterstützen. Wie das geht und welche Therapien wir anbieten, wollen wir hier genauer vorstellen.

„Tomm, lass uns Taufladen spielen!“
Max, 5 Jahre

Sprechtherapie für Kinder - Wir helfen bei Sprechstörungen

Bei dieser Sprechstörung können Kinder aufgrund von Muskelschwächen einen oder mehrere Laute nicht bilden bzw. nötige Bewegungen mit Zunge oder Lippen nicht umsetzen. Daher kommt es unter anderem zum Lispeln (Sigmatismus). Einschränkungen in der Verständlichkeit sind die Folge.

In unserer logopädischen Praxis in Leipzig erarbeiten wir jeden fehlerhaften Laut einzeln und üben ihn. Dabei geben wir Hilfestellungen: Wie und wo wird der Laut im Mund gebildet? Durch mundmotorische Übungen und Höraufgaben, bei denen der Laut herausgesucht werden muss, kann das Problem spielerisch und mit viel Spaß angegangen werden. Um den Fortschrit weiter zu stabilisieren, geben wir Übungen für Zuhause mit, welche gemeinsam gemacht werden können. Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns besonders wichtig und motiviert das Kind.

Kinder mit einer VED zeigen oft eine gute Entwicklung des Sprachverständnisses und gleichzeitig eine schwere Sprechstörung. Das Problem besteht dabei in der Sprechbewegungsplanung und -programmierung. So fällt es dem Kind schwer, seinen Körper für eine geplante Äußerung willkürlich und kontrolliert einzusetzen. Dieser Umstand hat einen negativen Einfluss auf die gesamte Sprachentwicklung. So werden auch der Wortschatz und Grammatikfähigkeiten von einer VED eigeschränkt.

Die logopädische Behandlung muss auf die individuelle Auprägung der Störung ausgerichtet werden. Daher gilt die VED als eine der größten Herausforderungen für Logopäd*innen.

Kinder mit dieser Sprechstörung wirken oft „therapieresistent“. Ein Maßnahmenpaket, bestehend aus logopädischer Arbeit, Mitarbeit der Eltern und häuslichem Üben, hilft den kleinen Patienten am besten.

Sprachheiltherapie Leipzig - Sprachentwicklungsstörungen

Ein Kind sollte mit 24 Monaten mindestens 50 Wörter verschiedener Wortarten sprechen und erste Zweiwortsätze bilden können. Spricht das Kind in diesem Alter weniger, so gehört es zur Gruppe der „Late Talker“. Ein Drittel der verspätet sprechenden Kinder holt die verzögerte Sprachentwicklung bis zu einem Alter von 30 Monaten von alleine auf. Die anderen zwei Drittel profitieren in ihrer Entwicklung sehr von logopädischer Therapie.

Durch eine frühe Sprachtherapie werden Langzeitfolgen, wie massive Satzbaustörungen, Artikulationsfehler, Textverständnisstörungen und Schulprobleme, verhindert.

In der Therapie nutzen die Logopäd*innen ausschließlich Kinderspielzeug, welches in „Wortschatzkisten“ versteckt wird. Diese haben verschiedene Themen: Essen, Menschen und Tiere, Fahrzeuge, Werkzeuge, Draußen, zu Hause und viele mehr. Die neuen Wörter werden so in verschiedene Zusammenhänge gebracht und dem Kind spielerisch angeboten. Die Zusammenhänge sind oft über mehrere Wochen die gleichen – das Material ändert sich jedoch. So werden zu einem Thema immer mehr Wörter gelernt. Auch das Sprachverständnis wir in diesem therapeutischen Rahmen gefördert und verbesser.

Im gesamten Therapieverlauf beraten und informieren wir die Eltern stetig. So wissen Sie jederzeit über den Wissensstand udn Fortschritt ihres Kindes Bescheid.

Phonetische Aussprachestörungen zeigen sich durch Lautauslasssungen oder Lautvertauschungen. So wird aus einem Vogel ein „Voge“ und aus der Kanne eine Tanne.

In der Regel können die Kinder die Ziellaute zwar motorisch bilden, wissen aber noch nicht, in welchem Wort sie verwendet werden. Um dies zu therapieren, werden 3 Phasen durchlaufen:

  1. Hörübungen: Kind lernt Ziel- und Ersatzlaut zu erkennen und voneinander zu unterscheiden.
  2. Sprechübungen: Das Kind lernt die gelernten Laute sicher zu produzieren und bewusst einzusetzen.
  3. Anwendungsaufgaben: Das Kind weiß nun, welchen Laut es wo anwenden muss und ist in der Lage selbst zu entscheiden, ob „Tinder“ oder „Kinder“ korrekt ist. Es folgt der Transfer des neu erworbenen Wissens auf die Alltagssprache.

Ist ein Kind im Alter von fünf bis sechs Jahren immer noch nicht dazu in der Lage, beim Sprechen die grundlegenden Regeln der Grammatik korrekt zu verwenden, spricht man von Dysgrammatismus. Diese Störungen der Grammatik können in sehr unterschiedlicher Weise in Erscheinung treten:

  •  „Ich Eis essen! Ich sehe der Ball!“ – keine oder sehr eingeschränkte Wortkombinationen, wenige Verben, Verben am Satzende gestellt, Ausbleiben von W-Fragen und Nebensätzen, Fehlen von Akkusativ- oder Dativmarkierungen
  • „Ich habe Kuchen geesst.“ – Zeitfehler bei unregelmäßigen Verbformen
  • „Da, zwei Apfels!“ – Fehlerhafte Verwendung von Artikeln und Pluralunsicherheiten

Im Zentrum der logopädischen Therapie steht hier die Verbesserung des Sprachgefühls, zum Beispiel durch rhythmisch-musikalische Übungen. Außerdem kommt es zum Ausbau der grammatikalischen Fähigkeiten und der Förderung der generellen Wahrnehmungsfähigkeit des Kindes- Die Therapieziele sollten nicht nur auf sprachlicher, sondern auch auf taktiler, akustischer sowie visueller Ebene verfolgt werden. So erreicht man einen besseren Fortschritt.

Stimmtherapie in Leipzig - kindliche Stimmstörungen

Manche Kinder leiden an permanenter Heiserkeit, empfinden Sprechanstrengung oder haben eine zu raue Sprechstimme. Hier ist es wichtig, gemeinsam die Ursache zu finden und Veränderungen einzuleiten.

Logopädische Schwerpunkte ergeben sich hier zum einen in der reinen Stimmtherapie mit Atemübungen zu Erarbeitung einer lockeren Stimmgebung. Weiterhin kann man bei Stimmstörungen das familiäre Kommunikationsverhalten untersuchen und dabei Spannungen, Gefühle und Konflikte aufdecken, welche im Folgenden bearbeitet werden.

In der Therapie geht es in erster Linie um Übungen zur Entspannung der betroffenen Muskulatur. Die KInder arbeiten an der Regulation von Bewegung und Haltung, sowie Körper- und Stimmwahrnehmun. Die Logopäd*innen erklären genau, wie Stimmgebung funktioniert und welchen Einfluss die Atmung hat. Dabei findet das Kind gemeinsam mit den Logopäd*innen heraus, welche Stimmklänge gesund und welche ungesund sind. Im Anschluss werden Übungen zur Veränderung des eigenen Verhaltens durchgeführt.

Für den Therapieerfolg ist es uns ebenfalls wichtig, den Eltern eine sicherer Anleitung zu geben, damit Sie Ihre Kinder optimal unterstützen und den häuslichen Rahmen entsprechen anpassen können.

Wichtige Regeln für Kinder mit Stimmstörungen:

  • elterliches Vorbild: ruhig und in mittlerer Lautstärke miteinander und vor allem mit dem Kind sprechen,
  • bei Erkältungen darauf achten, dass das Kind wenig und nicht zu laut spricht,
  • Flüstern vermeiden,
  • Streitigkeiten in einem ruhigen Ton regeln,
  • Musik und Fernsehen auch mal ausmachen und
  • das Kind loben, wenn es ihm gelungen ist, ruhig und angemessen laut zu sprechen.

Logopädie bei Schluckstörungen - Schlucktherapie

Bei unserer myofunktionellen Therapie in Leipzig bearbeiten wir Störungen des Muskelgleichgewichtes im Bereich von Lippen, Zunge, Kiefer und Gaumen.


Ursachen einer myofunktionellen Störung sind unter anderem Daumenlutschen, eine allgmein geringe körperliche Muskelspannung, fortwährende Mundatmung oder auch vergrößerte Mandeln bzw. Polypen.

Zu den Symptomen einer myofunktionellen Störung zählen vor allem mangelnder Mundschluss, eine fehlerhafte Zungenruhelage oder der Zungenvorstoß beim Schlucken.

Nicht behandelte myofunktionelle Störung führen später oft zu Zahnfehlstellungen und häufig auch weitreichenden Artikulationsstörungen, wie zum Beispiel dem Lispeln.

Die myofunktionelle Therapie in unserer Leipziger Praxis hilft dabei, das Muskelgleichgewicht im Mund- und Rachenraum wiederherzustellen und eine gesunde Zungenlage bzw. ein normales Schluckmuster zu erlernen. Außerdem wird, bei Bedarf, eine fehlerhafte Artikulation korrigiert. 

Unsere logopädische Schlucktherapie in Leipzig kann auch bei einer Störung der Nahrungsaufnahme eingesetzt werden. Leidet ein Kind an einer Dysphagie, kann u. a. Speichel– und Nahrung aus dem Mund austreten, das Gaumensegel ist geschwächt pder der Kiefer nur eingeschränkt beweglich. Zum Teil zeigen die betroffenen Kinder auch einen erhöhten Beiß- und Würgereflex.

Mögliche Ursachen für eine Dysphagie sind eine angeborene oder erworbene Hirnschädigung, welche oft mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung einhergeht. Auch einen Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte kann eine Dysphagie auslösen.

In der Schlucktherapie wird durch gezieltes Üben der beeinträchtigten Teilfunktionen die Schluckfunktion verbessert bzw. wiederhergestellt. Geht das nicht, erlernen udn nutzen die Kinder Hilfsstrategien, um so sicher Essen, Trinken und Schlucken zu können.

SÜDVORSTADT:
August-Bebel-Straße 27
04275 Leipzig

0341 / 580 62 100

PLAGWITZ:
Aurelienstraße 57
04177 Leipzig

0341 / 591 76 102